Designed by:
SiteGround web hosting Joomla Templates
Leinwände

Leinwände

Natürlich kann man die Feinheiten der Gewebe von Leinwänden unterscheiden. Aber auch das Gewebe selber.
Allgemein bestehen sie schon aus Leinen, aber auch aus synthetischen Stoffen. Der Vorteil der sich aus diesem Stoff ergibt, ist das er ursprünglich dazu da war, gerollt zu werden, um so einen besseren Transport zu ermöglichen.
Aber das funktiniert nicht immer, denn bedenkt man, dass ein bemaltes Bild auch reissen kann und damit das Werk damit zerstört seinen kann. In manchen Fällen ist das aber auch gewollt. Deshalb sind die meisten Leinen auf Rahmen gespannt, auch als Keilrahmen bekannt. Diese werden in den unterschiedlichsten Grössen angeboten.


Man kann auch die Rahmen selber mit dem jeweiligen Leinen bespannen. Da Leinen in Naturform einen braugrau Ton haben, wird meist das Leinen grundiert. Hierzu werden im allgemeinen weisse Grundierung genommen. Je nach dem welche Maltechnik für das BIld gebraucht werden.
Jedoch dient die Grundierung nicht nur als neutrale Grundlage zum Beginnen eines Bildes, damit wird auch das Leinen haltbarer gemacht, um durch das Auftragen von Acrylfarben keine Risse entstehen zu lassen. Klar kann das auch ein Effekt sein, mit dem absichtlich gearbeitet wird.

Image

Wie man auf diesem Bild gut sehen kann ( an der schwarzen Schleife im oberen Teil des Bildes), scheint bei mancher Bemalung die Struktur der Leinwand immer durch. Ausser die Farbe wird so plakativ aufgetragen wie hier in der Mitte.

Aber und das sei zu bedenken, ist mit Leinwand viel gestalterischer Freiraum da und man sollte alles einmal ausprobieren, um zu wissen was einem am besten gefällt. Mich stört die Struktur der Leinwand nicht in einem Bild, eine sehr gute Freundin von mir mal Ölbilder im alten Stil und muss daher auf feinere Leinwände zurückgreifen,da hier die Struktur stören würde.

Also nur frisch ans Werk und ausprobieren.

Image