::: Bild Maler :::

::: Alles rund ums Bild :::

Home arrow Speckstein
Speckstein Drucken E-Mail

Speckstein

 Image

Speckstein ist ein Material, welches sich leicht mit einfachen
Hilfsmitteln bearbeiten lässt.
Das kann vorteilhaft sein, aber auch hinderlich.
Vorteilhaft, weil der Stein in fast alle Formen gearbeitet werden
kann.
Man arbeitet sich quasi von grob nach fein.
Eine Säge und oder ein Hammer mit Meissel spalten grosse
Stücke und lassen schon die ersten Formen entstehen.
Feilen und Schleifpapier (80 -600 Körnung, 320, 400 und 600
als Nassschleifpapier) in allen Stärken helfen die Wünsche in
die Tat zu verwandeln.
Jedoch sei zu bedenken, dass schon ein Fingernagel oder ein
Ring ungewollte Schnitzer in den Stein machen kann.


 Image

Da Speckstein in so vielen Farben vorkommt, sollte man den
Stein vor seiner Bearbeitung auf die jeweilige Farbe über-
prüfen. Das geht relativ einfach, indem man den Stein mit
Wasser besprüht. Idealerweise sollte man das an einer Schnitt-
fläche testen, denn so kann man auch gleich sehen, ob der
Stein Einschlüsse oder Risse hat.
In manchen Fällen sollte dann die Planung umgeworfen werden,
da der Stein während der Bearbeitung unabsichtlich gespalten
werden kann und die ganze Mühe dahin ist.
So ist es mir bei diesem Anhänger gegangen, geplant war ein
Loch in der Mitte.

Image





Bei diesem Stein hatte es funktioniert ein Loch in die Mitte zu
arbeiten, aber hier handelt es sich auch um einen dunklen Stein.
Ich kann es nicht verallgemeinern, aber helle Steine sind weicher
als dunkle, in der Bearbeitung.

Image

Ist die gewünschte Form erreicht und der Stein so poliert, dass
keine Rillen und Streifen mehr sichtbar sind, kann der Stein
zum Verdichten in den Backofen. Zuvor sollte er aber von den
Polierresten - Staub - befreit sein.
Wenn der Stein noch warm (Vorsicht der Stein kann extrem
heiss werden und die Wärme auch lange speichern) sollte der
Stein noch mit ein wenig Politurwachs "versiegelt" werden.
Hierzu eignet sich unter anderem Schuhcreme (durchsichtig)
oder Bohnerwachs. Das Wachs auf dem warmen Stein
verteilen und mit Polierwatte oder einem Baumwollstoff
nachpolieren.

Zusammenfassend sei gesagt, nach der Formentstehung
besteht die hauptsächliche Arbeit im gründlichen polieren.
Ich hab die Erfahrung gemacht, lieber länger und
gründlicher den Stein polieren, um so schöner glänzt er
und so edeler wirkt er.
Dazu sollte man sich einen Raum suchen, in dem es richtig
staubig werden darf und dazu die passende Kleidung.
Denn es staub zuweilen sehr ordentlich. Aber wenn das ge-
wünschte Resultat entsteht, ist es den Aufwand wert.